Kommandos

Gehorsam lernen und Kommandos verstehen.

Beim Lernen von Kommandos dürfen Sie den Welpen nicht überfordern. Junge Hunde können sich nur 5 bis 10 Minuten konzentrieren. Daher mehrere kleine Übungsphasen am Tag einplanen und bis zum Alter von sechs Monaten auf maximal eine halbe Stunde am Tag ausweiten.

Legen Sie sich zur Pause auch mal zum kleinen Schatz auf den Boden, oder wer will und Hundi darf zum Kuscheln auf Sofa. Dieses sogenannte Kontakt- oder Rudelliegen stärkt das Vertrauen und vermittelt dem Hund Geborgenheit. Bei den Übungen sollten Sie ausgeglichen, ruhig und geduldig sein. Sonst machen Sie einfach später wieder weiter.

Der Gehorsam Ihres Welpen besteht aus Gewohnheit und Übung. Üben Sie daher in allen Lebenslagen und zu allen Gelegenheiten, damit der Welpe Kommandos nicht an einen bestimmten Ort verknüpft. Weiterhin müssen Befehle eindeutig sein. Ev. mit Handzeichen kombiniert, versteht sie der Hund auch auf weitere Entfernungen, also später dann.

 

Wichtig: erst kommt das Handzeichen, dann der Befehl.

Generell gilt: erwünschtes Verhalten belohnen, unerwünschtes ganz ruhig ignorieren. Am Besten lassen Sie es gar nicht so weit kommen, dass sich der Welpe falsch verhalten kann, ist doch wie bei Kindern aufpassen und dabei sein. 

 

 

Wie sie die wichtigsten Kommandos trainieren können.

 

Diese Kommandos nennen wir so, in welcher Sprache und oder welches Wort Sie benutzen wollen, steht Ihnen natürlich absolut frei und sehen Sie diese als Zaubertrick und nicht als Kommando dann haben sie auch die richtige Gefühlslage, denn für den Welpen ist es ein freudiges Lernen und wird belohnt, das ist wauprächtig.

 

Kommando Hier, das absolut Wichtigste!

Rufen Sie den Welpen mit Namen und mit dem Kommando Hier.

Dabei gehen Sie oder sind bereits in der Hocke und zeigen ihm ein Leckerli. Sobald er angerannt kommt, erhält er seine Belohnung, bei Ihnen zwischen den Beinen, ganz nahe bei Ihnen, bitte nicht schon geben wenn er noch 40cm von Ihnen entfernt ist, nein nur wenn er fast in Sie hinein kriecht. Ganz schlaue Hundis nehmen ansonsten das Gudeli und sind schon wieder weg, deshalb empfiehlt es sich auch das Leckerli erst los zu lassen, wenn Sie Hundi fest am Halsband im Griff haben.

 

Handzeichen: Auf Oberschenkel klopfen.

 

Kommando Sitz!

Sie stellen sich mit einer Belohnung vor den Hundischatz und halten diese über seinen Kopf. Dabei Sitz sagen. Der Welpe wird versuchen, an das Leckerli heranzukommen und sich irgendwann nach hinten begebend hinsetzen, damit er es besser fixieren kann. Loben Sie ihn sofort und geben Sie ihm das Leckerli. Sie können aber auch den Welpen sanft auf sein Hinterteil drücken, Sitz sagen und dann belohnen.

 

Handzeichen: Erhobener Zeigefinger.

 

Kommando Platz!

Anfangsposition hierfür ist Sitz - ziehen Sie nun das Leckerli vom Kleinen weg über den Boden. Der Welpe bückt sich mit dem Kopf nach vorne, um den Leckerbissen zu erwischen. Platz sagen und sein Gesäss ganz sachte nach unten drücken, bis er liegt. Sofort belohnen.

 

Handzeichen: Handfläche langsam nach unten führen.

 

Kommando Bleib!

Wenn der Welpe sitzt, entfernen Sie sich ein Stück, das heisst nur einen Schritt oder auch nur mit einem Bein und sagen Bleib. Zurückgehen an Position und loben, wenn er sich nicht von der Stelle gerührt hat. Vergrössern Sie langsam den Abstand zum Kleinen, bitte nicht zu weit, denn in der Natur dürfte der Kleine sein Rudel nie verlieren sonst wer er es, ja verloren. Günstig ist, wenn eine zweite Person den Welpen ev. am Anfang zurückhält, damit er sich nichts Falsches einprägt.

 

Handzeichen: Innen-Handfläche langsam zum Hundi drehen.

 

Kommando Aus!

Üben Sie dieses Kommando spielerisch. Nehmen Sie dem Welpen sein Spielzeug oder einen Kauknochen aus dem Maul und sagen Sie dabei Aus. Gibt er es nicht her, tauschen Sie mit einem Gudeli, sobald er los lässt belohnen.

 

Handzeichen: Handfläche unter den Fang halten, sprich unter das Maul.

 

Kommando Fuss!

Am besten üben Sie das Gehen an der Leine zunächst in der Wohnung, denn der Welpe sollte die Leine nicht als Folterinstrument sehen. Halten Sie ein Leckerli seitlich an ihren Oberschenkel, und zwar so, dass der Welpe es nicht erreichen kann. Gehen Sie einige Meter weit und lassen Sie den Welpen an lockerer Leine folgen, Bei Fuss rufen. Belohnen Sie den Welpen, wenn er brav neben Ihnen herläuft, ohne zu ziehen. Ruhiges Gehen an der Leine später Draussen verlangt von Ihnen ein gutes Nervenkostüm. Als Welpe bis ca. 16te Woche ist das Ganze etwas wacklig, gibt es doch so viel zu sehen und zu schnüffeln. Sollte er dann ziehen und hängt im Halsband ist sicherlich ein Brustgeschirr eine leichte Hilfe. Bleiben Sie stehen, ist er wieder ruhig Gudeli wie Drinnen wieder an den Oberschenkel und neuer Versuch. Es kann gut passieren, dass Sie für eine 5min. Strecke eine halbe Stunde brauchen, jedoch bedenken Sie diese Konsequenz lohnt sich.  

 

Nun viel SPASS beim Training, Ihr Welpe wird es lieben.

 

Sehen Sie die Kommandos nicht als ein muss, sondern als Spass für den Hundischatz, es ist Ihr Gefühl das er spürt, denken Sie einfach, es wäre ein Trick den Sie ihm beibringen.  

 

Ich sage nur, Gut geschult ist halb gewonnen, Hebamme Maja.